EnergiespartippsClever sparen im Haushalt: Vom TV über den Computer bis zur Waschmaschine

  • Beim Kauf von Elektrogeräten immer auf die Energieeffizienzklasse A achten.
  • Beim Neukauf von Elektrogeräten auch auf den Stromverbrauch im Standby-Betrieb achten. 
  • Elektrogeräte wie Fernseher, PC, Drucker, etc. nur dann einschalten, wenn sie auch wirklich genutzt werden. 
  • In hellen Räumen wird erst später am Abend elektrisches Licht benötigt. Daran sollte man bei der nächsten Renovierung denken. 
  • Nicht ganz hochgezogene Rollläden, Vorhänge und Gardinen können Räume verdunkeln und elektrische Beleuchtung notwendig machen. 
  • Halogenstrahler verbrauchen am meisten Strom. Auf die Anschaffung oder Benutzung sollte daher wenn möglich verzichtet werden.
  • Energiesparlampen verbrauchen ca. 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. Das Ersetzen der alten Birnen spart daher nicht nur CO2 sondern auch Geld. 
  • Zum Lesen reicht oft auch eine kleine Nachttischlampe (es sollte aber nicht zu dunkel sein um die Augen zu schonen). 

 

 

 

 

  • Vor dem TV-Kauf gut informieren: Plasma-Fernsehgeräte verbrauchen im Vergleich zu LCD mehr Strom (vor allem billigere Modelle). 
  • Fernseher und andere Multimedia-Geräte immer komplett ausschalten. Im Standby-Betrieb wird unnötig Strom verbraucht. 
  • Flachbildschirme verbrauchen im Vergleich zu Röhrenmonitoren bis zu 75% weniger Strom (ebenso Laptops). 
  • Für Computer und andere Elektrogeräte ausschaltbare Steckdosenleisten verwenden. 
  • Beim Computer oder Laptop die Stromsparfunktion aktivieren.  
  • Den Kühlschrank nicht neben dem Heizkörper oder dem Backofen aufstellen. 
  • Die Temperatur im Kühlschrank nicht zu niedrig einstellen. 
  • Die Dichtungen beim Kühlschrank sollten wie bei den Fenstern keine Risse oder Bruchstellen aufweisen. 
  • Den Kühlschrank nicht häufiger als nötig öffnen und jedesmal möglichst schnell wieder schließen.

 

 

 

  

  • Das Vorheizen des Backofens ist nur bei sehr wenigen Back- oder Bratgerichten wirklich notwendig und sinnvoll. 
  • Gerichte in kleinen Kochtöpfen nicht auf der größten Kochplatte erhitzen. 
  • Beim Kochen immer einen Deckel auf dem Kochtopf lassen, sonst entweicht ungenutze Wärme. 
  • Gegen Ende des Kochens oder Backens können Herdplatte oder Backofen ausgeschaltet werden. Die Hitze bleibt noch eine Weile gespeichert. 
  • Heiße oder warme Speisen komplett abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank gestellt werden. 
  • Wäsche ruhig mit niedrigeren Temperaturen oder im Sparprogramm waschen. Dafür ggfs. Oxy-Fleckenentferner zum Waschpulver geben. 
  • Wäsche bei schönem Wetter auf der Leine trocknen lassen. Die Sonnenwärme trocknet ohne Strom und somit CO2-frei und kostenlos. 
  • Die Wäsche vor dem Trocknen mit hohen Umdrehungen schleudern, dann ist die Wäsche schon vor dem Trockner weniger feucht. Soll die Wäsche danach noch gebügelt werden, nicht starktrocknen. Leicht feuchte Wäsche lässt sich außerdem einfacher bügeln. Den Luftfilter des Trockners nach jeder Benutzung gründlich reinigen.